Eine Frau betrachtet eine Vase mit Blumen
Es war wie Donner, drüber drunter

beim Klavier zur Zeit.
Zur Zeit, in der die derbe, neidische
Grandezza der Sonne und des Himmels
im Garten sich verteilte,
wie Wind in Vögel aufgelöst,
wie Wolken in Mädchen mit Zöpfen.

Es war, als ob die See von Neuem sich entleerte in den Ostwind
bei Nacht die Fensterläden schlug
– huh, kleines Eulchen in ihrem Innern!
Wie das hohe Blau in Blatt und Keim
besonders wurde, wie das Rot
in kleine Teilchen sich versprengte,
in feine Pünktchen in der Luft.
Wie wichtig wesentliches Rot entfloh in seine grosse Abstraktion,
zuerst zum Sommer werdend, dann zu blasserer Zeit,
dann zu Pfirsichseiten, zu dämmrigen Birnen.
Huh, wie sich unmenschlich Farbe
nahe bei ihr findet, dort wo sie war,
wie menschliche Versöhnung,
wie schwere Schlichtung gar, ein Akt,
Beweis von Zweifeln frei.
Derb neiden Freiheit von Form
zur Form, zum Duft der Dinge ohne Klarsicht werdend,
bei ihr ganz nahe.
Original von Wallace Stevens:
Woman Looking at a Vase of Flowers
It was as if thunder to from upon the piano, that time:
That time when the crude and jealous grandeurs of the sun and sky
scattered themselves in the garden, like the wind dissolving into birds,
the clouds becoming braided girls.
It was like the sea poured out again in the eastwind
beating the shutters at night.
Hoot little owl within her,
How hight blue became particular in the leaf and in the bud.
How red flicked into pieces, points of air.
How the central essential red escaped its large abstraction,
became, first summer, then a lesser time, then the sides of peaches, of dusky pears.
Hoot how the inhuman colors fell into place beside her, where she was,
like human conciliations, more like a profounder reconciling, an act
an affirmation free from doubt.
The crude and jealous formlessness
became the form and the fragrance of things
without clairvoyance, close to her.
Vase of flowers
Advertisements