goetheturm

 

Das Glockenseil, das Gott am Morgen einfängt
Lässt mich nun los,  als stürzte ich entlang dem Klang
verlebten Tages – den kathedralen Rasen zu durchwandern
von der Grube bis zum Kruzifix, auf Höllenstufen frieren Füsse

Hörst Du, siehst Du nicht den Schwarm der Schatten,
des Schulter antiphones Glockenspiel umschwirrt,
entlösst bevor die Sterne eingefangen
und in den Sonnenstrahl geworfen?

Die Glocken! Die Glocken, sag ich, brechen ihren Turm,
und schwingen sonstwo hin. Schwengel treiben
die Membrane tief ins Mark –  mein langer Wanderstab, verwischte Kerben –
und ich ihr Sklave, Ministrant

Ovale Episteln in den Schluchten sehnen
hoch zum Lobgesang, hohe Stimmen massakriert!
Pagoden, Kampanil und Totenglöckchen springen auf
O stufig Echo auf dem Felde ausgebreitet

Und so geschah‘s, betrat nun das zerbrochen Land,
sucht‘ Spur der seherischen Liebesbande – Ihre Stimme:
Ein Augenblick im Wind (wer weiss wohin verweht).
Doch nicht zu lang, jed‘ ausweglose Wahl bewahrend

Mein Wort verströmt ich, doch wusst‘ es, nannt‘ es
das Fanal des Richterkönigs in den Lüften,
des Lenden Erde bronzen färben,
streicht  Wortkristall in Wunden, die einst der Hoffnung angetan
– zerspalten in Verzweiflung?

Mein Blut schoss hoch, doch ohne Antwort – kann Blut
so hohen Turm denn stemmen – die Frage
in die Wahrheit schleudern? – Oder ist es sie,
deren süsse Sterblichkeit geheime Macht bewegt?

Und wes Puls ich hör, die Schläge zählend,
Die Ader sich erinnert und ergänzt,
belebt und sicher nun der Angelus der Kriege meiner Brust entreisst:
Was ich so heil, nun einzigartig und so rein bewahre…

Um, ganz von innen, einen Turm zu bauen,
doch nicht aus Stein! (Stein kann den Himmel nicht ummanteln)
doch gleitend Kiesel – sieh! Flügel der Stille gewoben in azurne Kreise
– wachsen bis sie runtertropfen

Die Matrix des Herzens  – heb das  Auge nieder
Umschliesst  den stillen See – lässt einen Turm anschwellen…
Geräumig, hohe Himmelszierde
Entsiegelt ihre Erde, hebt Liebe hoch in ihre Fülle.

 

Original: Hart Crane (♦1899-♥1932), The Broken Tower (1932)

The bell-rope that gathers God at dawn
Dispatches me as though I dropped down the knell
Of a spent day – to wander the cathedral lawn
From pit to crucifix, feet chill on steps from hell.

Have you not heard, have you not seen that corps
Of shadows in the tower, whose shoulders sway
Antiphonal carillons launched before
The stars are caught and hived in the sun’s ray?

The bells, I say, the bells break down their tower;
And swing I know not where. Their tongues engrave
Membrane through marrow, my long-scattered score of broken intervals… And I, their sexton slave!

Oval encyclicals in canyons heaping
The impasse high with choir. Banked voices slain!
Pagodas, campaniles with reveilles out leaping-
O terraced echoes prostrate on the plain!…

And so it was I entered the broken world
To trace the visionary company of love, its voice
An instant in the wind (I know not whither hurled)
But not for long to hold each desperate choice.

My word I poured. But was it cognate, scored
Of that tribunal monarch of the air
Whose thigh embronzes earth, strikes crystal Word
In wounds pledged once to hope – cleft to despair?

The steep encroachments of my blood left me
No answer (could blood hold such a lofty tower
As flings the question true?) -or is it she
Whose sweet mortality stirs latent power?-

And through whose pulse I hear, counting the strokes
My veins recall and add, revived and sure
The angelus of wars my chest evokes:
What I hold healed, original now, and pure…

And builds, within, a tower that is not stone
(Not stone can jacket heaven) – but slip
Of pebbles, – visible wings of silence sown
In azure circles, widening as they dip

The matrix of the heart, lift down the eye
That shrines the quiet lake and swells a tower…
The commodious, tall decorum of that sky
Unseals her earth, and lifts love in its shower.